Sardinien ab Cagliari

Südsardinien auf einem Katamaran erleben

Gemeinsam mit Freunden entspannt von Bucht zu Bucht segeln entlang der imposanten Küstenformationen Südsardiniens. Felsige Steilküsten, grüne Macchia und geschützte Buchten mit feinsandigen Stränden wechseln sich ab. Die Kombination mit türkisfarbenen Wasser weckt Südsee-Impressionen.

Immer wieder zieren Wehrtürme die Landzungen, die einst zum Schutz vor Piratenschiffen erbaut wurden. Unsere Urlaubstörns auf Katamaranen starten und enden in Cagliari, einer der schönsten Hafenstädte im gesamten Mittelmeerraum.

Hier geht es zum Törnbericht.


Termine und Preise

ID DATUM PREIS
E-SAS 0620 11.07. - 18.07.20 4.880,-
E-SAS 0820 25.07. - 01.08.20 4.880,-
E-SAS 0920 01.08. - 08.08.20 4.880,-
E-SAS 1120 15.08. - 22.08.20 4.880,-
E-SAS 1220 22.08. - 29.08.20 4.880,-
E-SAS 1620 19.09. - 26.09.20 4.280,-
weitere Termine a.A.    

Südsardinien besticht durch die Fülle landschaftlich überaus reizvoller Ankerbuchten mit paradiesischen Stränden. Im Gegensatz zu den mondänen Feriensiedlungen an der Costa Smeralda im Norden der Insel begegnet man hier noch dem ursprünglichen Italien. Sobald die quirlige  Hauptstadt Cagliari achteraus liegt führt der Törn zu entlegenen Buchten und kleinen Fähr- und Fischereihäfen entlang der Route. Große Marinas sind selten, meist wird vor Anker übernachtet.

Bei stabiler sommerlicher Wetterlage kommen vor allem sonnen- und badehungrige Teilnehmer auf Ihre Kosten. Kurze Distanzen und meist moderate Windverhältnisse machen dieses Revier besonders für Einsteiger interessant. Aber auch Segelerfahrene kommen auf ihre Kosten.

Unser Katamaran vom Typ Lipari 41 bietet vier Doppelkabinen für die Gäste sowie einen separaten Schlafplatz für den Skipper. An Bord befinden sich zwei Waschräume mit Waschbecken, WC und Duschmöglichkeit.

Im großzügigen Salon mit Panoramasicht befindet sich eine geräumige Sitzecke mit Esstisch sowie eine vollständig eingerichtete Pantry mit Kochmöglichkeit, Backofen und Kühlschrank. Eine große Verbindungstür erweitert den Lebensraum im Sommer um das dahinterliegende Cockpit.

Die Yacht wurde mit allerlei Komfort- und Sicherheitsausstattung versehen, welche auch längere Aufenthalte und Reisen an Bord ermöglichen. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass der Törn nicht auf einem Kreuzfahrtschiff, sondern auf einer sportlichen Yacht mit im Vergleich dazu beengten Platzverhältnissen stattfindet. Bettwäsche für jeden Teilnehmer und die Endreinigung der Yacht sind organisiert und werden vor Ort abgerechnet.

Einsatz abweichender und zusätzlicher Yachttypen vorbehalten.

Wir starten in der Marina von Cagliari, nur wenige Autominuten vom Flughafen entfernt. Von hier aus führt unser Törn je nach Wetterlage in den Südwesten oder Südosten Sardiniens.

Nachdem wir die mit Handelsschiffen frequentierte und teils industriell geprägte Bucht von Cagliari überquert haben, wandelt sich die Landschaft schlagartig. Im Südwesten lockt die Costa del Sud mit ihren tief einschneidenden Buchten und feinsandigen Stränden sowie die vorgelagerten Inseln Sant´Antioco und San Pietro mit der Hafenstadt Carloforte.

Auch ein Törn nach Osten zu den traumhaften Stränden bei Villasimius, dem Capo Carbonara und der anschließenden Costa Rei hat seinen Reiz.

Den genauen Törnverlauf bestimmt die Crew gemeinsam mit dem Skipper, wobei uns Windrichtung- und stärke jeden Tag aufs Neue beeinflussen und das nächste Etappenziel definieren. Bei stabiler Wetterlage und kurzen Distanzen bleibt je nach Lust und Laune natürlich auch genügend Zeit zum Baden und Relaxen.

Jeder Mitsegler ist Teil der Crew und bringt seine Fähigkeiten aktiv ins Bordleben ein, Segelerfahrung wird aber nicht vorausgesetzt. Der Skipper erklärt die wichtigsten Manöver und schon bald stehen Sie selber am Ruder, ziehen an den Schoten oder navigieren mit der Seekarte.

Wenn das Schiff vor Anker liegt, bringt uns das Beiboot an Land. Meist lohnt ein kleiner Spaziergang ins Dorf oder auch nur auf den nächsten Hügel. Das gemeinsame Kochen und Essen an Bord ist immer ein gelungener Ausklang des Tages. Natürlich gehört auch der ein oder andere Restaurantbesuch dazu, um die landestypische Küche zu genießen.

Es hat sich bewährt, für die Verpflegung an Bord eine Gemeinschaftskasse einzurichten, in die alle Teilnehmer den gleichen Betrag einzahlen. Auch Hafengebühren, Schiffsdiesel, lokale Tourismusabgaben oder Nationalparkgebühren werden aus dieser Bordkasse beglichen. Der Skipper wird mitverpflegt und zahlt nicht in die Kasse ein.

Die Törns beginnen und enden in der Marina von Portorosa. Am ersten Tag trifft man sich am Nachmittag an Bord und am letzten Tag geht es morgens von Bord.

Wir empfehlen die Anreise über Catania, wo man idealerweise um die Mittagszeit landen sollte, da man dann von dort den Transfer nach Portorosa nehmen kann.

Transfers von Catania nach Portorosa und zurück sind über Alibrando buchbar.

  • Abfahrten von Catania Flughafen um 10:00 Uhr, 12:00 Uhr und 15:30 Uhr.
  • Abfahrten von Portorosa nach Catania Flughafen um 07:40 Uhr, 11:50 Uhr, 14:55Uhr und 17:20 Uhr.
  • Die Kosten betragen aktuell 40 € p.P./ Strecke (Angaben ohne Gewähr).

Natürlich können Sie auch mit dem Mietwagen anreisen. Hier können Sie diesen bequem buchen.

Für eine vorherige Anreise empfehlen wir gerne dieses Hotel direkt am Hafen: Residence Delfino.


Im Preis enthalten:

  • Unterbringung in Doppelkabine
  • Skipper (deutschsprachig)
  • Segelanleitung
  • Seemeilenbestätigung
  • Reiseinformationen zur Vorbereitung
  • Außenborder für das Beiboot
  • Kautionsabgeltung
  • Versicherung der Yacht

Nicht im Preis enthalten:

  • Anreise
  • Bordkasse ca. 200 € (Gemeinschaftskasse zur Selbstverpflegung und für variable Schiffsnebenkosten wie z.B. Hafengebühren, Wasser, Diesel, Endreinigung, Bettwäsche, Handtücher,...) Der Skipper zahlt nach alter Tradition nicht in die Bordkasse ein.

Schauen Sie außerdem gerne unsere FAQ zum Thema „Mitsegeln“ an.


Verlängern Sie Ihren Urlaub um einen Landaufenthalt...

Booking.com
© All rights reserved | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.